Autor: verenabach (Seite 1 von 7)

Die Demeter one hour room Party

Warst du als Seemann oder Passagier auf der verfluchten Demeter? Oder möchtest du einen Hauch des Grauens, der Seeluft und der Shanties erleben?
Dann komm zur Demeter 1 Hour Room Party! Wir beginnen mit dem Erzählen von Spukgeschichten, dann gibt es Zeit „offgame“ zu quatschen und zum Schluss noch ein paar Shanties und Rum.

Organisiert von Stefan Deutsch

Previous occupants

Previous occupants“ von Frederik Berg Østergaard and Tobias Wrigstad ist ein Mini-Larp über Liebe, Hass, Geister und die Frage, ob sich Geschichte zwangsläufig wiederholt.

Ein junges Liebespaar steigt in einem Motel-Zimmer ab, um dort ihre erste Liebesnacht zu verbringen, nicht ahnend, dass es dort spukt.

Das Spiel wird mit ein paar leichten Abänderungen zum Original gespielt.

Anmerkung: Menschen, die Probleme mit körperlicher Nähe sowie der Darstellung von Zärtlichkeiten und/oder körperlicher Gewalt haben, sollten dieses Mini-Larp nicht spielen!

Spielleiter: Oliver Kempka

Oliver Kempka

Oliver Kempka, laut Personalausweis 47 Jahre alt (streicht davon mal mindestens 10 Jahre), studierter Germanist, (noch) arbeitend im Anlagen- und Maschinenbau, larpt seit den 90ern von Standard-Fantasy bis Nordic-Larp fast alles, spielt, schreibt und leitet Mini-Larps seit etwa 3 Jahren. Seine sonstige Freizeit verbringt er mit LEGO, Wandern und dem Sammeln von angeblich so ziemlich allem, vornehmlich jedoch Schallplatten, Filmen, Büchern und Comics.

Jeremias Weber

Dr. Jeremias Weber ist hauptberuflich empirischer Bildungsforscher im Bereich Physikdidaktik an der Uni Frankfurt. Im LARP ist er seit 2000 im Fantasyumfeld unterwegs, ein halbes Jahr länger im Tischrollenspiel und Vampire Live. Gerne verwirklicht er sich im Engonien e.V. als Organisator oder Spielleiter (bspw. Grenzwacht), aber oft ist er einfach nur Spieler mit einem Hang zu religiös angehauchten Rollen.

Event Horizon Bridge Simulator (Artemis)

Ein Multiplayerspiel, welches auf der Kommandobrücke eines Raumschiffes spielt. Dabei übernimmt jeder Spieler eine bestimmte Rolle in der Crew und muss spezifische Aufgaben erfüllen. Die Rollen sind: Captain, Steuermann, Waffenoffizier, Chefingenieur, Kommunikationsoffizier und Wissenschaftsoffizier. Jeder Spieler hat hierbei nur eine begrenzte Sicht der Dinge und fokussiert sich so auf die von ihm ausgesuchte Rolle, um gemeinsam mit den Anderen den Flug durchs All zu bestreiten.

Raumschiff-Techniker: Ulrich Kohsmann

Hour of Rant

Du wolltest schon immer mal über etwas, das dich beim LARP stört oder nervt, so richtig gepflegt abkotzen? Unkommentiert und bestenfalls lustig? Dann ist das deine Gelegenheit bei der Hour of Rant!

Referent: Jeder, der ranten will

Klassentreffen

1988: In der Millionenstadt verschandeln Unbekannte nachts immer wieder einen Kinderspielplatz. TKKG (Ihr) ermittelt den Täter!

2018: Ihr seid 30 Jahre älter. Und redet nochmal über den Fall „Kinderspielplatz-Gangster“ – da gab es nämlich immer wieder Gerüchte, dass bei Eurer Beweisführung nicht alles mit rechten Dingen zu ging. Aber wer hält schon was von Gerüchten?

4 Teilnehmer

Spielleitung: Laura Richter

Laura Richter

Ich bin ein Ruhrie, ein Hörspielfan, halte Henning Mankell für ein literarisches Genie, tanze zu Metal und Mittelaltermusik, liebe Äpfel und Schokoladeneis, habe Garnelen als Haustiere, spiele gerne Blockflöte, bin oft zu faul zum Laufen – Lösung: Fahrräder – ich larpe seit meiner „Abireise“ zum ConQuest 2006, zocke aber Pen’n’Paper noch länger.

Agiles Plotmanagement

Eine Methodik auf Abwegen – oder: Wie man Methoden aus der Software-Entwicklung zweckentfemden kann, um den Plot eines Cons im Griff zu behalten.

In der Regel wird LARP in Echtzeit gespielt, wobei zur Lösung des Plots nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht. Allerdings halten sich Spieler selten an den (ihnen nicht bekannten) Zeitplan: Oft brauchen sie ewig, um einen für einfach gehaltenen Plotstrang zu lösen, manchmal lösen sie aber auch einen für schwierig gehaltenen Plotstrang in kürzester Zeit und stehen danach gelangweilt herum. Die Orga wiederum muss das Fortschreiten des Plots möglichst gut unter Kontrolle haben, damit die Spieler zum angestrebten Zeitpunkt die Lösung herbeiführen und zufrieden nach Hause fahren können. Die Agile Software-Entwicklung versucht im Prinzip nichts anderes: Die Entwicklung der Software wird flexibilisiert, die vorherige grobe Planung wird regelmäßig dynamisch angepasst und es werden Metriken eingeführt, mit denen man präziser sagen kann, wie weit die Software bereits entwickelt ist und wie lange es vorraussichtlich noch dauern wird, bis sie fertig ist. Auf Probleme oder Änderungen der Anforderungen kann schnell eingegangen werden, ohne eine erneute langwierige Planung zu erfordern. Was liegt also näher, als diese Methoden mal auf LARPs auszuprobieren? Aus der Idee, Methoden der agilen Software-Entwicklung zweckzuentfremden, um damit die Zeitabläufe und den Personaleinsatz bei Cons zu optimieren, ist inzwischen auch Praxis geworden – Mehrere Cons wurden bereits auf Basis dieser Ideen realisiert.

Referent: Henning Lechner

Henning Lechner

Henning ist seit ’86 Rollenspieler, seit ’95 LARPer und seit ’93 Entwickler eines eigenen Rollenspielsystems. Er leitet gerne und probiert immer gerne neue Rollen- oder Brettspiele aus. Wenn er nicht gerade für Teilzeithelden schreibt, ist er oft mit seiner Band „Cathain“ auf LARPS anzutreffen.

Ältere Beiträge