Kategorie: Diskussion/Discussion

Play to cheer. Play to empower. Play to fool around.

– Was ist nach “play to lose” / “play to struggle” möglich?

Was macht dir an Larp Freude? Mir scheint, der Schwerpunkt vieler Larps wird immer düsterer. Larp ohne Drama scheint kaum noch möglich zu sein.

In dieser Diskussionsrunde möchte ich eine neue, positive Perspektive setzen und die Ergebnisse in zukünftige Larps einfließen lassen. Wie können wir „schöne Themen“ einsetzen, ohne dass es langweilig ist? Wie können wir eine Auszeit vom Drama der wirklichen Welt schaffen? Wie schaffen wir ein Larp, das Freude/Spaß macht und „empowert“?

Referentin: Carola Nebe

Umgang mit sexueller Gewalt – OT

Das Thema sexuelle Gewalt tritt in den letzten Jahren immer mehr vom Schatten ins Licht und das in allen Bereichen unseres Lebens. So ist natürlich auch die LARP Welt davon nicht ausgenommen. Im Spiel häufig eine wahrgenommene Grauzone, ändert sich die Lage, wenn es ums OT geht. Dieser Vortrag richtet sein Augenmerk auf die Geschehnisse im OT und möchte Hilfestellungen zum Umgang mit solchen Situationen geben.

Referentin: Carolin Heimrich

Gawasi Gukum – Discipline and Punish (a role-playing game) – Abstraction as a method of experience (en)

This talk will discuss educational role-playing with a focus on how to mediate abstract theories by using abstraction in a game. This may at first seem paradoxical, since using role-playing as a method of education mainly profits from allowing the players to learn by making experiences rather than by theoretical input. I state however, that abstraction is sometimes needed to make certain theories experiencable. To do so I will use examples from Gawasi Gukum. Thus presenting the game itself, as well as various methods used in the game (such as Facebook accounts for character development, audiowalks and media such as video or radio) will also be part of the talk.

Referent: Jan van Dick

ConQuest und Sprache

Offene Gesprächsrunde zur Teilnahme am ConQuest of Mythodea (oder anderen Großcons) ohne Deutsch- und mit wenig Englischkenntnissen. „Offen“ heißt hier, dass keine vorbereitete Best-Practice-Antwort vorliegt, sondern das Gespräch mit CoM-Erfahrenen gesucht wird, die eventuell bereits internationale Larperinnen und Larper zum Conquest begleitet haben. Das Charakter- und Gruppenkonzept wird diese Sprachhürde ins Spiel integrieren müssen. Ist dennoch eine volle Teilhabe am Geschehen möglich? Was ist in Kampf- oder Notsituationen?

Referent: Björn-Ole Kamm