Kategorie: Vortrag/Lecture (Seite 1 von 3)

Agiles Plotmanagement

Eine Methodik auf Abwegen – oder: Wie man Methoden aus der Software-Entwicklung zweckentfemden kann, um den Plot eines Cons im Griff zu behalten.

In der Regel wird LARP in Echtzeit gespielt, wobei zur Lösung des Plots nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht. Allerdings halten sich Spieler selten an den (ihnen nicht bekannten) Zeitplan: Oft brauchen sie ewig, um einen für einfach gehaltenen Plotstrang zu lösen, manchmal lösen sie aber auch einen für schwierig gehaltenen Plotstrang in kürzester Zeit und stehen danach gelangweilt herum. Die Orga wiederum muss das Fortschreiten des Plots möglichst gut unter Kontrolle haben, damit die Spieler zum angestrebten Zeitpunkt die Lösung herbeiführen und zufrieden nach Hause fahren können. Die Agile Software-Entwicklung versucht im Prinzip nichts anderes: Die Entwicklung der Software wird flexibilisiert, die vorherige grobe Planung wird regelmäßig dynamisch angepasst und es werden Metriken eingeführt, mit denen man präziser sagen kann, wie weit die Software bereits entwickelt ist und wie lange es vorraussichtlich noch dauern wird, bis sie fertig ist. Auf Probleme oder Änderungen der Anforderungen kann schnell eingegangen werden, ohne eine erneute langwierige Planung zu erfordern. Was liegt also näher, als diese Methoden mal auf LARPs auszuprobieren? Aus der Idee, Methoden der agilen Software-Entwicklung zweckzuentfremden, um damit die Zeitabläufe und den Personaleinsatz bei Cons zu optimieren, ist inzwischen auch Praxis geworden – Mehrere Cons wurden bereits auf Basis dieser Ideen realisiert.

Referent: Henning Lechner

Wie man ein 200 Spieler Con NICHT Organisiert.

Eine komplette Gesellschaftsstruktur, ein originäres Setting, Neuschöpfung einer Conreihe aus dem Nichts mit 200 Teilnehmern als Ziel?
Das könnte man doch mal so machen… innerhalb von ein paar Monaten … dachten wir uns – und wurden bald eines besseren belehrt.
Aber jeder Wahnsinn hat auch sein Gutes – zumindest aus diesem Wahnsinn ließ sich etwas lernen. Wie man etwas nicht macht – aber auch, wie man daraus lernt und wie man daran wächst, wenn man seine eigenen Ansprüche zu hoch zu steckt: Die Entstehungsgeschichte des [Tales] Inside.

Referenten: Armin Saß und Jorina Hilsberg

Gamification und Management: Liverollenspiele im Business

Liverollenspiel und die Businesswelt scheinen auf den ersten Blick meilenweit voneinander entfernt. Orks im Büro? Bloß nicht!
Auf den zweiten Blick finden sich viele Aspekte des Liverollenspiels bereits in Schulungsmaßnahmen wieder – und das ist unserer Meinung nach erst der Anfang.

Referenten: Armin Saß und Jorina Hilsberg

Russian larps: typical features and highlights (EN)

In this talk I am going to tell about Russian larps in two ways: first, there will be a story about typical features of Russian larps. The true love to different mechanics, playing about different (real) cultures, and competitiveness of any kind would be the main points. Second, I’ll mention some highlights of Russian larps for the last couple years. Some of them actually are bizarre 😉

Speaker: Anna Volodina

„Hallo Iris“ – Technik als Immersionshilfe und SL Unterstützung

Egal ob Raumschiff, Atomschutzbunker oder Geheimorganisation: LARP Szenarien, in denen potentiell irgendwo ein Bildschirm hängen könnte, wäre es schön, wenn es nicht nur ein Standbild ist… In diesem Vortrag soll es darum gehen, wie man (elektronische) Technik einsetzen kann, um das Spielerlebnis zu intensivieren, Telling und SL Anwesenheit vor Ort durch Automatismen zu ersetzen und Spieleraktionen besser im Blick zu haben.
Ich werde mich dabei vor allem an den Projekten entlanghangeln, an denen ich mitgewirkt habe. Wir starten den Exkurs mit der Bunker-KI I.R.I.S. vom Tales Inside und schauen dann zu den Sternen ins Battlestar Galactica Universum, zur Raumschiff Simulation LSP – LARP Space Program. Dabei werde ich jeweils drei Aspekte betrachten: Wie ist die Technik ins Spiel integriert, was soll die Technik für die SL/Orga leisten und wie wurde das technisch umgesetzt.

Referent: Jan Czogalla

In welcher Gesellschaftsform soll ich meine Liverollenspiele organisieren?

Eingangs wird kurz Basiswissen im Steuerrecht für Orgas erläutert. Im Haupteil wird anhand von Tips und Tricks am gemeinnützigen Verein erläutert, warum diese Form die Musterlösung für viele Orgas ist. Anschließend beleuchten wir, was es an Alternativen für die Ausnahmen gibt.

Referent: Daniel Pause

Larp im Business Umfeld – Erfahrungen und Perspektiven

Larps für Unternehmen und Organisationen – früher war das nur ein Traum, aber heute gibt es immer mehr Anbieter, die diesen Traum in die Realität umsetzen. Aber was heißt das? Stefan Deutsch berichtet nicht nur aus eigener Erfahrung sondern gibt auch einen Überblick, was man mit Larp im Kontext von Organisationen umsetzen kann – und teilweise schon umgesetzt wurde.

Referent: Stefan Deutsch

Mit einfachen Mitteln zu effektvollen Horror-Props

Immersion ist alles und so gehören die richtigen Requisiten auch zu einer stimmungsvollen Atmosphäre. Wie man also aus Einmachgläsern, Lederschnipseln und Servietten stimmungsvolle Horror-Requisiten bauen kann, wie man es schön organisch wirken lassen kann und was sonst noch dazu gehört.

Referentin: Patricia Kahle

Thermoplaste im LARP

Was sind Thermoplaste und wie kann man diese am besten in den verschiedenen Bereichen des LARP einsetzen. Ideen und Anwedungsbereiche, Bruchtest und was man alles dafür braucht, um aus diesen wunderbaren Materialien das Gewünschte zu zaubern.

Referentin: Patricia Kahle

Mein (Alb)Traum vom düsteren/bösen Charakter (Ork/Chaos/Barbar): Oder how to make it Creepy

– Inspiration (Vorlagen richtig nutzen)
-von Kopf bis Fuß
– Umsetzung (gute Planung ist das A und O)
– Schicht für Schicht – es ist nicht nur eine Lage. 
– Stoff / Leder / Platte wie kann ich damit arbeiten
– Deko und Props
-Facemod
-in Bewegung  

Referent: Stephan Beger

Ältere Beiträge