Über allem stehe die Frage wie erzeuge ich ein wohliges Gefühl des Grusels und stoße die Spieler dann über den Rand ihrer vertrauten Komfortzone.  

Dabei greifen Marcus und Sebastian die sonst eher trockenen Themen wie  organisatorischer Rahmen  und Setting auf und holen sie aus der ungeliebten Ecke der Larpdiskussion ins Rampenlicht. Durch Raum zur Diskussion, anschaulichen Beispielen und sicherlich auch den ein oder anderen Erfahrungsbericht, zeigen die beiden wie man als Orga geistig halbwegs gesund bleibt und die Spieler in den Wahnsinn treibt.

Beim organisatorischen Rahmen beleuchten die beiden kritisch Fragen wie Vor- und Nachteile von großen und kleinen Gruppen, wie kann man einen Spannungsbogen über mehrere Tagen halten, Sandbox, Railroad oder Railroad in der Sandbox?

Beim Bereich Setting geht es insbesondere um die Einbindung reale Ereignisse (Fluch, Segen oder Tabu) und Spielmöglichkeit mit Wissenschaft und Technik (Pilzkulturen, Meteoriten und Teslaspulen), aber auch um Fragen zu Charakterkonzepten und dem Nutzen von Klischees im Plot.

Referenten: Marcus Rosenfeld & Sebastian Rüsche