Der Vortrag diskutiert die Nutzung unterschiedlicher historischer Narrative im LARP und im speziellen die Möglichkeiten die sich hieraus für eine schulische und außerschulische Nutzung der Methode Edu-LARP für die historische Bildung ergeben. „In jeder Epoche muß versucht werden, die Überlieferung von neuem dem Konformismus abzugewinnen, der im Begriff steht, sie zu überwältigen. (Walter Benjamin, Über den Begriff der Geschichte)“ Dieser kurze Satz zeigt im Kern worin der Ansatz eines Liverollenspiels in diesem Zusammenhang zu verstehen sein kann.

Im Rahmen eines (Edu)-LARP können unterschiedlichen Narrative in der Konstruktion des Settings und des Plots aufgegriffen und sowohl physisch, als auch emotional (be-)greifbar gemacht werden. Es besteht außerdem die Möglichkeit gängige Narrative zu dekonstruieren und zu zeigen, dass Geschichte(n) konstruiert sind.

Referent: Ferenc Kántor